Roman Jehanno: Portraits der unglaublichen Handwerker von Peru

Roman Jehanno befand sich inmitten der unglaublichsten Handwerker von Lima über Cusco bis Puno und reiste durch Peru, um atemberaubende Porträts verschiedener Handwerker, Bauern, Bäcker und mehr aufzunehmen.

 

Die peruanischen Porträts von Roman, die mit der H6D-100c aufgenommen wurden tragen dazu bei, das kulturelle Bewusstsein für das Leben und Werk so vieler Talente zu bewahren und zu verbreiten.

 

 

Nächster Stop: Peru
Romans laufendes Projekt, Porträts einiger der talentiertesten und unbekanntesten Arbeiter und Handwerker der Welt aufzunehmen, hat ihn an Orte wie Südafrika, Bali und Japan gebracht.

 

Um ein lateinamerikanisches Land in die Liste aufzunehmen, reiste Roman durch Peru, von Lima aus bis nach Pisco, Ica, Nazca, Arequipa, Puno, Juliaca, Cusco, Abancay, Ayacucho und allen kleineren Städten dazwischen.

 

Auf seiner Reise lernte er Keramiker kennen, die die traditionelle Arbeitsweise der Inkas beibehalten, talentierte Weber, Bauern, die den spanischen Zucht- und Zuchtstil anwenden, und vieles mehr.

Marleny Callañaupa Q. – Alpaka-Weberin
Marleny ist seit ihrem neunten Lebensjahr eine Alpaka-Weberin. Sie begann mit dem Weben von Armbändern und Gürteln, bevor sie sich komplexeren und technischeren Stücken wie Ponchos, Teppichen und Tischläufern zuwandte. In der handwerklichen Genossenschaft, in der sie arbeitet, wird alles von Hand gemacht, vom Scheren der Alpakas bis zur letzten Weblinie.

Antonio Licona Tarco & Enkel – Bäcker
Früher hatten alle Bäcker des Dorfes Oropesa alle ihre Öfen an derselben Stelle im Zentrum des Dorfes. Heutzutage hat jeder Bäcker seinen eigenen Ofen, in dem er sein Brot herstellt und verkauft. Der 82-jährige Antonio beginnt jeden Morgen um 3 Uhr morgens mit seinem Enkel zu arbeiten. Sein Ofen kann ungefähr 50 große Brote gleichzeitig backen. Ein kleiner Ventilator im Ofen lüftet das Feuer kontinuierlich, aber der Bäcker muss jederzeit in der Lage sein, die Temperatur im Ofen perfekt auszugleichen.

Quelqanka Community – Lama-Bauern
Die Bauerngemeinschaft von Quelqanka lebt in den peruanischen Anden in der Nähe von Patacancha, wo sie seit Generationen Lamas züchten.

Roberto Lujano – Uros-Tradition
Roberto, seine Familie und mehrere andere Familien in der Region setzen die Uros-Tradition fort. Die Uros lebten auf einem künstlichen Archipel von etwa vierzig schwimmenden Inseln aus endemischem Schilf namens Totora. Einige Familien leben weiterhin wie ihre Vorfahren und meiden Touristen, indem sie auf solchen künstlichen Inseln leben. Es dauert 15 Tage, um ein Schilfhaus zu bauen und ungefähr 1 Monat, um ein Floß zu bauen. Eine Schilfinsel hat eine Lebensdauer von etwa 30 Jahren.

Olivia – Künstlerin
Olivia ist eine multidisziplinäre Künstlerin aus Nazca. Sie hat alle Pflanzen und Blumen der Nazca-Region gemalt und registriert, die als Aquarelle in einem Buch zusammengefasst sind. Ihre Arbeit hat dazu beigetragen, ein ausgedehntes Gebiet der Nazca-Natur als Reservat einzustufen.

Alberto Segura – Keramikmeister
Alberto ist ein hochpräziser Nazca-Keramiker, der eng mit mehreren Archäologen zusammenarbeitet, die sich auf vorspanische Zivilisationen spezialisiert haben. Seine Kopien antiker Keramik sind so realistisch, dass sie leicht als echte Relikte angesehen werden können. Dies liegt daran, dass er die genaue Menge an Sand, Wasser und Ton herausfinden konnte, die die Nazca zusätzlich zu ihren alten Techniken verwendeten.

Alejandro Flores – Weber
Alejandro Flores, 66 Jahre alt, ist ein angesehener Musiker und Weber von Taquile Island. Seine Eltern brachten ihm den Umgang mit einem Webstuhl bei. Dieses kulturelle Erbe wird seit mehreren Generationen auf 4200 m über dem Meeresspiegel am Titicacasee durchgeführt.

Mauro Palomino und Sohn Yovani – Gitarrenbauer
Mauro aus Chara in San Pablo hat drei Töchter und einen Sohn, die alle mit ihm im Gitarrengeschäft tätig sind. Mehrere peruanische Musikerpersönlichkeiten haben sogar in seinem Geschäft bestellt. Mit 15 Jahren begann er seinem Sohn Yovani das Handwerk beizubringen. Die Herstellung der anerkannten Rosetten (Design um das Mittelloch) auf ihren Gitarren dauert einen ganzen Tag. Heutzutage macht Yovani alle Rosetten, da das Sehvermögen seines Vaters mit zunehmendem Alter schwächer wird.

Frau Torres
Frau Torres hilft ihren Töchtern Maiskorn für die Chicha-Produktion zu sortieren, bei der es sich um ein fermentiertes Maisbier handelt. Es dauert ungefähr zwei Wochen, um ein qualitativ hochwertiges Chicha vom Beginn des Keimens bis zur Verkostung herzustellen.

Saturnino – Bergmann
Saturnino lebt und arbeitet in Arequipa und ist Bergmann in einem Sillar-Steinbruch, einem weißen Stein, der seit Jahrhunderten für den Bau der Stadt Arequipa verwendet wird. Er braucht ungefähr eine Stunde, um einen perfekten Block aus dem Steinbruch zu ziehen. An einem guten Tag kann er ungefähr 12 Steine ​​herausschneiden. Heutzutage arbeitet Saturnino enger mit Touristen zusammen und erklärt die Geschichte hinter dem Steinbruch, dem Sillarstein und allem, was hinter dem Extraktionsprozess steckt.

Q’eswachaka
Die Q’eswachaka-Brücke ist die letzte verbliebene Inka-Seilbrücke, welche über den Apurimac-Fluss gespannt ist. Die Bewohner der Region halten die alte Tradition und das Können am Leben, indem sie jedes Jahr an der Brücke arbeiten. Der Wiederaufbau ist eine gemeinsame Anstrengung zu Ehren ihrer Vorfahren und des Pachamama. Die Brücke wird vor Ort mit lokalem Gras hergestellt, dass zu Schnüren und Seilen gewebt wird.

Nilda Luz Licona Ojeda & Fortunata Licona Ojeda
Nilda und Fortunata, 36 bzw. 57 Jahre alt, sind die beiden Töchter des Bäckers Antonio Licona Tarco. Sie leben und arbeiten in Oropesa, einem Dorf in der Nähe von Cusco, wo sie das Brot ihres Vaters verkaufen.

Roman’s perfekte beleuchtung
Roman ist ein Meister des ultimativen Beleuchtungs-Setups. Zu seiner einfachen, aber präzisen Methode gehört die Verwendung einer 90 x 120 cm großen Softbox, die auf einem Broncolor Siros-Blitz über dem Motiv montiert ist. „Der schwierige Teil besteht darin, den perfekten Abstand zwischen dem Motiv und der Lichtquelle zu haben und ihn perfekt mit dem natürlichen Umgebungslicht des Arbeitsplatzes in Einklang zu bringen. Sie müssen wirklich so präzise wie möglich sein, um den richtigen Beleuchtungskontrast zu finden. Der Big Game Changer bei der H6D-100c ist der zentrale Verschluss, mit dem ich hartes Umgebungslicht reduzieren kann, indem ich bis zu 1 / 2000s aufnehme und gleichzeitig meine zusätzliche Lichtquelle korrekt belichten kann “, erklärt Roman.

“Um ehrlich zu sein, ist die H6D-100c absolut umwerfend. Nach fast zwei Jahren des Gebrauchs überrascht es mich immer noch bei jedem Schuss. Die Farben sind perfekt transkribiert und die Datenmenge, die Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen erhalten, ist äußerst reichhaltig und präzise. Die Definition von 100mp gibt Ihnen die Möglichkeit, an einem Weitwinkelporträt zu arbeiten, ohne Details im Gesicht des Motivs zu verlieren, und eine unglaubliche Menge an Details in der Kleidung zu behalten. Sie können die Faser des Stoffes auf einem Ganzkörperporträt sehen. Dies ist hervorragend für Kunstnachweise geeignet.“

Über Roman Jehanno
Der französische Fotograf Roman Jehanno, der seit seinem 17. Lebensjahr von Fotografie fasziniert ist, absolvierte 2008 die in Paris ansässige Fotografieschule Gobelins. Dort wurde er Hasselblad vorgestellt, als seine Klasse mit Hasselblad 503CW-Kameras fotografierte. 2014 gewann Roman den prestigeträchtigen Titel des Hasselblad-Masters in der allgemeinen Kategorie.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Die Originalfassung des am 17.04.2021 auf www.hasselblad.com erschienen Artikels können Sie hier nachlesen: 

Roman Jehanno | Portraits of the Incredible Craftspeople of Peru

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Ähnliche Beiträge:

Scroll to Top