Erfahrungsbericht: Vier Fotografen entlang des Ganges

Auf nach Indien, um der Kumbh Mela zu folgen. Einer Hindu-Pilgerreise die über 100 Millionen Menschen nach Zentralindien zieht um im Ganges zu baden. Vier Fotografen machten sich auf den Weg, um diese kulturelle Reise mit ihren eigenen Augen und ihrem individuellen Fotografiestil zu dokumentieren.

 

Gabriel Flores, Joe Greer, Jeremy Snell und Dan Tom, die alle aus den Vereinigten Staaten mit einer Mischung aus Film-, Dokumentar-, Reise- und Straßenfotografie-Hintergründen stammen waren in Zusammenarbeit mit Kamalan, einer Kulturagentur, alle durch ihre Liebe zu Indien, Abenteuerlust und X1D-50c-Kameras, als künstlerisches Werkzeug, um ihre einzigartigen Perspektiven einzufangen verbunden.

Bitte erzähle uns über dich.
Gabriel (GF): Mein Name ist Gabriel Flores. Ich bin im tiefen Südwesten von Tucson, AZ, geboren und aufgewachsen aber jetzt lebe ich seit über 7 Jahren in Brooklyn, NY. Ich bin ein Fotograf/Filmemacher, der hauptsächlich in den Bereichen Dokumentarfilm und Storytelling arbeitet, wobei ich mich auf echte Menschen und Geschichten konzentriere.

 

Joe (JG): Mein Name ist Joe Greer und ich lebe in Brooklyn, New York. Ich denke, ich würde meinen Stil der Fotografie als Dokumentarfilm / Street bezeichnen. Ich fotografiere jedoch viele verschiedene Dinge für private oder kommerzielle Zwecke. Aber ehrlich gesagt genieße ich es einfach das Leben zu fotografieren.

 

Jeremy (JS): Mein Name ist Jeremy Snell und ich bin Kameramann und humanitärer Fotograf. Obwohl ich in Brooklyn, NY, lebe, verbringe ich die meiste Zeit des Jahres damit, beruflich um die Welt zu reisen. Ich tendiere hauptsächlich zu Portraits.

 

Dan (DT): Dan Tom aus San Francisco, CA und immer noch dort ansässig. Ich reise gerne, erkunde und dokumentiere, was um mich herum ist. Kultur, Landschaften, Menschen – hoffentlich kommt die Essenz eines Ortes in meiner Arbeit zum Ausdruck.

Wie war die Erfahrung, als Gruppe von Fotografen in Indien zu reisen?
JG: Ich fand es ziemlich erstaunlich. Die Kameradschaft dieser Gruppe war inspirierend. Sich gegenseitig auf eigene Art und Weise an das Fotografieren herangehen zu sehen war inspirierend und hat mich einfach dazu gebracht draußen zu bleiben und weiter zu fotografieren.

 

GF: Ich habe es mehr geliebt, als ich erwartet hatte, um ehrlich zu sein. Ich bin normalerweise gegen Gruppenreisen, wenn es ums Reisen und Fotografieren geht. Gerade diese Reise war aufgrund der Locations sehr überschaubar – Indien ist riesig und es tut sich optisch einiges. Ich habe festgestellt, dass ich mich ziemlich von der Gruppe entfernt habe. Ich wollte meine eigenen Momente finden und in meinem eigenen Raum sein, während ich erkundete und fotografierte.

Haben die anderen Fotografen die Herangehensweise an das Thema beeinflusst?
DT: Wir wollten Indien/Kumbh Mela alle individuell erleben, obwohl wir zusammen gereist sind – also haben wir uns bei jedem Sonnenaufgang/Sonnenuntergang, zu dem wir hinausgefahren sind alle in unsere eigene Richtung aufgemacht, um es persönlich zu halten und nicht genau die gleichen Dinge zu fotografieren. Wenn man sich die ganze Arbeit von der Reise ansieht, ist sie ganz anders, was ziemlich cool ist.

 

GF: Ich würde sagen, wenn ich mit der Gruppe herumgelaufen bin habe ich nicht so viel geschossen. Ich sparte meine Kameras für die intimeren Momente, die ich mit mir selbst und den vielen verschiedenen Umgebungen hatte auf. Es hatte also keinen Einfluss darauf, wie ich Motive sah aber es wirkte sich darauf aus, wann ich fotografierte und wann nicht.

Was sind einige der Herausforderungen als westlicher Fotograf, der in Indien arbeitet? Wie seid ihr an die Themen herangegangen?
JS: Ich habe in den letzten 6 Jahren jedes Jahr in Indien gedreht und jede Reise bringt ihre eigenen einzigartigen Herausforderungen mit sich. Ich denke, das Wichtigste als Ausländer ist, offen und bescheiden zu sein. Du bist Gast bei jemand anderem zu Hause, also sei nicht arrogant. Ich frage immer bevor ich jemanden porträtiere – normalerweise sind Menschen offener, wenn man ihnen mit Demut aber auch Selbstvertrauen begegnet. Die Realität ist, dass manche Leute einfach nicht wollen, dass sie fotografiert werden; Aus meiner Erfahrung sind die meisten jedoch recht empfänglich.

 

JG: Ich näherte mich den meisten meiner Themen mit einem sanften Lächeln. 99 % der Menschen, die ich in Indien fotografiert habe, hatten kein Problem damit, dass sie fotografiert wurden. Oftmals sprangen Leute vor meine Kamera und versuchten, sich fotografieren zu lassen. Ehrlich gesagt, von allen Orten auf der Welt, an denen ich fotografiert habe ist Indien immer noch eine der herzlichsten, einladendsten und offensten Kulturen, wenn es um das Fotografieren geht – ein wichtiger Grund, warum ich gerne nach Indien reise. Es ist ein schönes Land und ich liebe es, diese Schönheit der Welt zu zeigen, die sonst vielleicht nicht die Chance bekommt sie zu sehen.

 

GF: Gerade Indien ist ein sehr offenes und freundliches Land. Ich habe festgestellt, dass der beste Weg, um die Beteiligung meiner Motive zu erreichen darin besteht, einfach nur Hallo zu sagen und einfache freundliche Gesten reichen aus, wenn es jemals eine Sprachbarriere gibt. In Indien ist mir aufgefallen, dass die Leute sehr empfänglich dafür waren, dass sie fotografiert wurden. Es gab Zeiten, in denen einige Leute das nicht taten und ich folge dem normalerweise nur mit mehr Lächeln und einem „Okay, kein Problem“. Ich bin nie zu aufdringlich, wenn ich mich jemandem nähere.

In einigen Bildern ist die Verwendung von Fabre besonders lebhaft. Was ist die Herangehensweise und welches Licht wurde verwendet?
JS: Ich halte die Dinge gerne einfach, wenn es um Porträts geht. Ich mag einzelne Lichtquellen und Hintergrundbeleuchtung. Wenn ich Licht betrachte und wo ich es möglicherweise hinzufügen oder ändern kann arbeite ich immer mit dem, was die natürliche Umgebung mir gibt. Von dort aus füge ich meine eigene Beleuchtung hinzu, um Bereiche des Gesichts hervorzuheben von denen ich möchte, dass sie den Betrachter anziehen.

 

JG: Ich meine, Indien ist ein buntes und lebendiges Land. Da waren Farben, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Farbe spielte eine große Rolle bei der Komposition bestimmter Bilder und Momente; Das war der einzige Prozess für mich.

Was war es bei den Hasselblad-Dateien, die eurer Arbeit einen Vorteil vierlieh?
DT: Da jede Datei so viele Informationen enthält können Sie die Bearbeitung etwas weiter vorantreiben, ohne die Bildqualität zu beeinträchtigen. Ich schätze das, weil es Spaß macht mit Farben, Schatten, Belichtung usw. zu experimentieren, um zu sehen, was man von einem Bild erwarten könnte.

 

JS: Die Dateien der X1D sind für mich das Beeindruckendste an der Kamera. Schärfe, Kontrast und Farbe können sich wirklich gegen die größeren Mittelformatsysteme behaupten. Es sind unglaublich schöne und scharfe Dateien.

Welche Unterschiede habt ihr bei der Aufnahme von Bilder mit der X1D im vergleich zu anderen Kameras bemerkt?
DT: Der größte Unterschied ist die Bildqualität. Die Dateien sind riesig – 100 MB+!

 

GF: Als ich die X1D zum ersten Mal in die Hand nahm, war ich skeptisch, weil es das erste digitale Mittelformat war, mit dem ich aufgenommen habe und die Schärfe dieser Kamera kann ein wenig intensiv und manchmal einschüchternd sein. Nachdem ich es nur ein paar Tage auf unserer Reise nach Indien benutzt hatte, verliebte ich mich in sie. Kompakt und einfach zu tragen, wenn Sie stundenlang spazieren gehen.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Die Originalfassung des am 19.03.2022 auf www.hasselblad.com erschienen Artikels können Sie hier nachlesen: 

FOUR PHOTOGRAPHERS ALONG THE GANGES RIVER

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Ähnliche Beiträge:

Scroll to Top