NASA Shuttles dokumentiert mit der Hasselblad 500 EL/M

John A. Chakeres begann vor über dreißig Jahren mit der Dokumentation der Space-Shuttle-Flotte der NASA mit dem Start des ersten Space Shuttle Columbia im Jahr 1981 mit Hasselblad 500 EL/M-Kameras. Ein fünfjähriges Unterfangen, dass unterbrochen wurde.

 

Nachdem er 1986 den Challenger-Unfall miterlebt hatte, legte John das Projekt beiseite und die Negative wurden eingelagert und bis vor kurzem nie gedruckt. John baut sein eigenes Fernauslösegerät, um die Bilder aus nächster Nähe aufzunehmen, und gibt dem Zuschauer einen Platz in der ersten Reihe bei einigen der historischsten Momente der Geschichte.

DISCOVERY MISSION 51A – STARTEN SIE KOMPLEX 39A REMOTE SITE 2 FRAME 8 – 1984
Kamera: Hasselblad 500 EL/M
Objektiv: Sonnar C F/5.6 250MM T*
© JOHN A. CHAKERES

Fernauslöser
Als er diese Starts im Kennedy Space Center fotografierte, durfte John seine Kameras innerhalb von tausend Fuß (etwa 300 Meter) vom Space Shuttle aufstellen, was bedeutete, dass er einen ferngesteuerten Kameraauslöser brauchte, um die motorbetriebenen Hasselblad-Kameras zu aktivieren. Durch einen komplizierten Prozess entwickelte John seinen eigenen Fernauslöser, der den Motor der Hasselblad 500 EL/M mit dem Geräusch der Raketentriebwerke oder dem von den Triebwerken erzeugten Licht aktivieren konnte.

 

„Wenn die Kameras in der Nähe des Shuttles aufgestellt waren, wurde Ton als Auslöser verwendet; Wenn sie weiter entfernt aufgestellt warden, wurde Licht verwendet“, erklärt John. Dieses innovative Gerät, dass Omni Trigger genannt wurde, weil es an jede Kamera anpassbar war, war der beste Fernauslöser für Kameras im Weltraumzentrum und bei vielen großen Nachrichtenagenturen sehr gefragt.

Hasselblad-Gehäuse
John und seine Hasselblads mussten nicht nur die Entfernung und Fernauslösung überwinden um diese Bilder aufzunehmen sondern auch die feuchten Bedingungen Floridas. Um die Hasselblad-Kameras vor der rauen Umgebung zu schützen, baute John kundenspezifische Gehäuse für jede von ihnen. Diese Gehäuse aus Aluminium wurden weiß lackiert, um die Wärme zu reflektieren.

 

Die Strukturen hatten ein „Tropendach“, dass das Innere der Gehäuse kühl hielt. Um die Dinge innen trocken zu halten, verwendete John Silikagel-Luftentfeuchter. Das Gehäuse funktionierte sehr gut, um sowohl die Kameras als auch den Farbfilm zu schützen, mit dem er fotografierte.

© JOHN A. CHAKERES
Kamera: Hasselblad 500 EL/M
Objektiv: Sonnar C F/2.8 80MM T*

DISCOVERY MISSION 51A CLIMB OUT PRESSESTANDORT 1984

Ich erinnere mich, dass ich ein Foto erstellen wollte, dass vermittelt, wie sich ein Start auf der Presseseite anfühlt. Dieser Morgen war etwas Besonderes. Es war ein Start am frühen Morgen, daher war der Sonnenwinkel niedrig und bot eine schöne seitliche Beleuchtung. Außerdem zog eine Sturmfront auf, die für einige dramatische Wolken sorgte. Und was das Bild für mich wirklich funktionieren lässt, war das Shuttle, dass in einem kleinen Loch in den Wolken sichtbar ist.

DISCOVERY – SUNSET LAUNCH COMPLEX 39A – 1984

 

In der Nacht vor einem Start brachte die NASA alle Fotografen zum Startkomplex, um das Shuttle zu fotografieren, während die Servicestruktur zurückgerollt wurde, um das Shuttle zum ersten Mal in Vorbereitung auf den Start freizulegen. Wir würden dort sein, wenn die Sonne unterging und die Xenonlichter angeschaltet wurden, um das Shuttle nachts zu beleuchten. Es gab einen kurzen Moment, in dem die untergehende Sonne im Gleichgewicht mit den Xenonlichtern stand, die das Shuttle beleuchteten. Dabei entstanden die schönsten Bilder.

© JOHN A. CHAKERES
Kamera: Hasselblad 500 EL/M
Objektiv: Sonnar C F/4 150MM T*

© JOHN A. CHAKERES
Kamera: Hasselblad 500 EL/M
Objektiv: Sonnar C F/5.6 350MM T*

CHALLENGER MISSION 51B REMOTE SITE COMPLEX 41 1985


Dieses Bild war eine Herausforderung. Ich wurde von National Geographic angeheuert, um ihnen bei einer ferngesteuerten Kameraaufnahme von einem Ort zu helfen, der noch nie zuvor benutzt worden war. National Geographic erhielt von der Air Force die Erlaubnis, Kameras auf dem Startturm etwa 200 Fuß über dem Boden aufzustellen. Dies war eine einmalige Gelegenheit, also mussten die Kameras funktionieren. Normalerweise wurde Ton verwendet, um die ferngesteuerten Kameraauslöser zu aktivieren. Aber in diesem Fall wäre das Shuttle zu dem Zeitpunkt, an dem der Ton den Auslöser erreicht, aus dem Kamerabild heraus. Für dieses Remote-Setup habe ich einen Lichtsensor entwickelt, um die Kameras auszulösen.

CHALLENGER – XENON-LICHTER STARTEN KOMPLEX 39A – 1984
Kamera: Hasselblad 500 EL/M
Objektiv: Sonnar C F/5.6 350MM T*
© JOHN A. CHAKERES

“Ich sehe diese Fotos als eine Zeitkapsel eines einzigartigen Moments in der Geschichte der NASA. Zwischen 1981 und 1986 wandelte sich das shuttle Programm von einem F&E zu einem voll kommerziellen Raumfahrtprogramm. Diese frühen Jahre waren gefüllt mit Aufregung und Optimismus für die Zukunft der Raumfahrt. Bei jedem Start den ich sah, fühlte es sich an als hätte ich einen Sitz in der ersten Reihe der Zukunft.“

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Die Originalfassung des am 23.04.2022 auf www.hasselblad.com erschienen Artikels können Sie hier nachlesen: 

NASA SHUTTLES CAPTURED WITH HASSELBLAD 500 EL/M

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Ähnliche Beiträge:

Scroll to Top